NLP und Hypnose

NLP bedeutet Neuro-Linguistisches-Programmieren und allein bei der Wortkombination entstehen bei vielen Menschen Skepsis und die Befürchtung,  manipuliert zu werden. Einige von uns haben dennoch genau diese Ausbildung gemacht, weil die anwendbaren Methoden ganz pragmatisch zu einer Linderung von Leiden beitragen können, in dem eigene verfestigte Muster verändert werden können. Muster, die vielleicht im jüngeren Selbst wichtig waren, aber im Laufe der persönlichen Entwicklung v. a. im Erwachsenenalter einschränkend wirken, eng machen und verängstigen an Stellen, wo sie nicht mehr angebracht sind.

Die Methoden des NLP richten den Blick weniger in die Vergangenheit sondern dahin, wo und wie ein Veränderungsprozess heute möglich sein kann.

Es gibt eine Menge Menschen, die diese Methoden lernen, um z.B. in der Wirtschaft damit erfolgreich zu sein. Für uns bedeutet „Erfolg“  jedoch die Möglichkeit und Fähigkeit, in eigenen Lebensbereichen Wünsche und Ziele in die Wirklichkeit und stimmig umzusetzen.

Sehr entscheidend bei der Anwendung dieser Methoden ist für uns eine innere Haltung, den anderen Menschen in all ihren/seinen Ressourcen wahrzunehmen und quasi nur unterstützend und eben nicht manipulierend auf dem Weg zu begleiten. Entscheidend ist, ob die Anwendenden Ziele erreichen möchten und dies mittels dieser Methoden versuchen umzusetzen.

Wir versuchen, mit größtmöglicher Transparenz, Empathie und Zugewandtheit eine gute Prozessbegleitung zu sein.

 

NLP ist ein Verhaltenstherapieansatz, der auch im Coaching seine Anwendung findet. NLP entstand in den 70er Jahren, als Richard Bandler und John Grinder sich die Methoden erfolgreicher TherapeutInnen anschauten und deren Wirksamkeit untersuchten.

Diese TherapeutInnen waren:

 

• Fritz Perls, der Begründer der Gestalttherapie,

• Virginia Satir, eine geniale Familientherapeutin,

• Milton Erickson, der Begründer der modernen Hypnotherapie.

 

Es entstand ein sich immer weiter entwickelndes Kommunikations- und Methodensystem, das mittlerweile in der 6. Generation angekommen ist und nicht nur in Bezug auf das zukünftige Verhalten Unterstützung anbietet, sondern auch Impulse aus der Neurobiologie und den humanistisch-systemischen Therapieansätzen mit aufnimmt, um Muster, die sich in der Vergangenheit herausgebildet haben, zu erkennen und damit einen verändernden Prozess zu gestalten.

NLP unterstützt Menschen, ihre Ziele und das, was ihnen wirklich wichtig ist im Leben, zu entdecken, und die entsprechenden Wege zu finden, dies auch zu erreichen.

 

Zu Hypnose ist zu sagen, dass auch bei diesem Wort sofort Vorbehalte auftauchen: Willenlosigkeit, Manipulation, die Vergangenheit wieder Aufleben lassen.

Die Erickson’sche Hypnose bietet solchen Vorbehalten wenig Angriffsfläche. Diese Form der Hypnose beruht grundlegend auf einer respektvollen, kooperativen und gleichberechtigten Mensch-zu-Mensch-Beziehung.

 

Hypnose ist zwar eine Kommunikation mit dem Unbewussten, sie macht aber nur das sichtbar und möglich, wozu wir auch im Wachbewusstsein fähig sind.

 

Durch den Trancezustand ist es möglich, eher zu den wesentlichen, v.a. gefühlten Anteilen in uns Zugang zu kriegen. Es können über die Imagination heilsame, erwünschte Veränderungsprozesse angestoßen werden.